ARCHIV

Kontaktrechte nach eigenmächtiger Übersiedlung ins Ausland: Wer transportiert das Kind?

21. Dezember 2020|

Mit der Obsorge sind beide Eltern betraut. Die Mutter übersiedelte mit dem Kind – gegenüber dem Vater widerrechtlich – von Österreich nach Deutschland. Im Pflegschaftsverfahren vor dem weiterhin zuständigen österreichischen Gericht streiten die Eltern über die internationale Zuständigkeit, die Obsorge, den Umfang des Kontaktrechts und die Mitwirkungspflichten zu seiner Umsetzung.

Wann ist der Bedarf eines Kindes an der Weiterbenützung des Hauses im Aufteilungsverfahren berücksichtigungswürdig?

17. Dezember 2020|

Die Ehepartner leben seit Juli 2017 getrennt, ihre Ehe wurde aus dem Verschulden der Frau geschieden. Mit der Alleinobsorge für den 14 Jahre alten Sohn ist der Mann betraut. Zuletzt lebte die Familie gemeinsam in einem Haus, das die Frau von ihren Eltern geschenkt erhalten hatte und das damit gemäß § 82 Abs. 1 Z 1 EheG grundsätzlich von einer nachehelichen Vermögensteilung ausgeklammert bleiben soll.

COVID-19

18. November 2020|

Nach Monaten der Verharmlosung der Corona-Pandemie und verzögerten Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Virus ist die Situation in Österreich bestürzend.

COVID-19

14. Oktober 2020|

Neue Termine für das Seminar „Scheidungsprozess 2021“

COVID-19

30. August 2020|

Wir starten im September in die Herbstsaison 2020 und werden den geänderten Rahmenbedingungen Rechnung tragen.

Gewaltschutz-EV nach Einsperren und Drohungen: Kommt es auf Dauer und „Üblichkeit“ an?

30. August 2020|

Der Mann sperrte die Frau für einen (nicht genauer feststellbaren) Zeitraum zwischen 10 Minuten und eineinhalb Stunden ein und äußerte seine Haltung, dass man kaputtmachen sollte, was einen kaputtmacht. Im Verfahren über die Erlassung einer Einstweiligen Verfügung nach den §§ 382b, 382e EO qualifizierte das Erstgericht seine Aussagen als „milieubedingte Unmutsäußerungen“ und wies den Sicherungsantrag der Frau ab.

COVID-19

16. April 2020|

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und im Einklang mit dem von der Bundesregierung vorerst bis 30. Juni 2020 angeordneten Veranstaltungsverbot können in den kommenden Wochen keine Z!FF-Seminare stattfinden.