BLOG2019-03-10T20:43:49+00:00

NEUE JUDIKATUR ZUM FAMILIENRECHT

Der Blog umfasst aktuelle Entscheidungen mit Auswirkungen auf die Arbeit im Familienrecht und nützliche Informationen.
Bei den wiedergegebenen OGH-Entscheidungen handelt es sich um wörtliche Zitate (ohne Belegstellen).

Die rare Härte im Scheidungsrecht

14. Februar 2020|

Nach § 55 Abs. 2 EheG ist dem Scheidungsbegehren auch nach einer mehr als drei Jahre dauernden Aufhebung der häuslichen Gemeinschaft auf Antrag des beklagten Ehepartners nicht stattzugeben, wenn der Ehepartner, der die Scheidung begehrt, die Zerrüttung allein oder überwiegend verschuldet hat und den beklagten Ehepartner die Scheidung härter träfe als den klagenden Ehepartner die Abweisung der Scheidungsklage. Die Härteklausel ist allerdings auch nach einer neuen Entscheidung des Obersten Gerichtshofes kaum noch anzuwenden.

Aus der OGH-Entscheidung:

Die Rechtsprechung sieht die Härteklausel des § 55 Abs. 2 EheG nur als äußerst selten zum Tragen kommendes Instrument zur Gewährung einer Anpassungsfrist an und lässt demgemäß nur ganz besonders schwerwiegende Umstände als Grund für die Verweigerung des Scheidungsbegehrens gelten. Das Vorliegen eines besonderen Härtefalls ist anhand der gesamten Gegebenheiten des jeweiligen Einzelfalls zu prüfen. Nur eine besondere, über die typischen Scheidungsfolgen hinausgehende Härte ist tatbestandsmäßig.

Die Behauptung der Beklagten, sie werde ihre derzeitige Wohnmöglichkeit mit Auflösung der Ehe verlieren, ist nach den Feststellungen nicht erwiesen. Es ist daher nicht zu unterstellen, dass sie ihr Zimmer im Haus des Bruders des Klägers mit Rechtskraft der Scheidung verlieren wird. Damit ist aber dem darauf aufbauend behaupteten Szenario, sie könne sich keine andere Wohnmöglichkeit leisten und neben der Ablegung von Prüfungen auch keine Wohnung suchen, die Grundlage entzogen. Deshalb bedarf die Rechtsansicht der Vorinstanzen, der Beklagten sei der Nachweis der von der Rechtsprechung geforderten, gegenüber dem Normalfall besonderen Härte nicht gelungen, keiner Korrektur.

OGH 17.12.2019, 3 Ob 225/19p

Ältere Beiträge

Weniger Kontakt – mehr Unterhalt?

02. Dezember 2019|

Ein Elternteil lebt von seinem Kind getrennt und übt das Kontaktrecht nur in einem „unterdurchschnittlichen“ Umfang aus – muss er mehr Kindesunterhalt zahlen?

Obsorge beider Eltern über Staatsgrenzen hinweg?

04. November 2019|

Die Mutter ist Norwegerin, der Vater Österreicher. Die Eltern trennten sich noch vor der Geburt ihrer mittlerweile zwei Jahre alten Tochter. Der Vater beantragte drei Tage nach der Geburt des Kindes, ihm die alleinige Obsorge zu übertragen, hilfsweise die gemeinsame Obsorge mit hauptsächlicher Betreuung durch ihn anzuordnen. Die Mutter lehnte die beiderseitige Obsorge ab, lebt nach wie vor in Wien und plant eine Rückkehr nach Norwegen.

Weniger Einkommen – mehr Anspannung

07. Oktober 2019|

Zum Zeitpunkt der Scheidung ihrer Ehe waren beide Ehepartner in Pension. Das Einkommen des Mannes setzte sich aus Pensionsbezügen und Rentenzahlungen aus zwei Lebensversicherungsverträgen zusammen. 20 Jahre später wählte der Mann eine einmalige Kapitalablöse seines Anspruchs aus einem Versicherungsvertrag an Stelle weiterer Rentenleistungen.

20. April 2020

Familienrecht meets Steuerrecht

Einkommensermittlung im Unterhaltsrecht